Startseite  Hintergrund  Rheinische Welt-Ausstellung

Rheinische Welt-Ausstellung

„Kennst Du Deine Region?“ – diese Frage zog sich wie ein roter Faden durch die Regionale 2010 und galt dabei stets als freundliche Aufforderung, sich mit der Region und den Angeboten vor der eigenen Haustür intensiv auseinanderzusetzen. Im Rahmen der „Rheinischen Welt-Ausstellung“, dem vom 26. März 2010 bis zum 21. Juni 2011 dauernden Präsentationsformat der Regionale 2010, galt es, auf diesem Ansatz aufzusetzen und das im Zuge des Qualifizierungs- und Umsetzungsprozesses Erreichte sowie die weiteren Zukunftsperspektiven der Region Köln/Bonn der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Aufbauend auf der Prämisse, zum einen die regionale Vielfalt zu zeigen und zum anderen die Projekte mit ihrem regionalen Zusammenhang in den Fokus zu stellen, wurde ein vielschichtiges und größtenteils kostenfreies Veranstaltungs- und Reiseprogramm für die rund drei Millionen Einwohner der Region als auch für „Entscheider“, wichtige Multiplikatoren und die Fachwelt entwickelt, das in vier verschiedene Formatlinien unterteilt wurde:

  • Reisen in die Heimat   
  • Komm R(h)ein
  • Stadtgeschichten 2010
  • R(h)ein in die Zukunft

Hierbei galt es, die jeweiligen Besonderheiten und Projektfortschritte zu berücksichtigen, einen individuell zugeschnittenen Präsentationsansatz zu finden und zum Teil die weitreichenden Veränderungen an den Standorten zu dokumentieren. Ergänzt wurde diese auf den interessierten Laien ausgerichtete Präsentationen und Vermittlung durch Veranstaltungen für das Fachpublikum und u.a. den Ausstellungen „Dynamik + Wandel“ und „Fundgeschichten. Archäologie in Nordrhein-Westfalen“. Wie auch die meisten der Einzelprojekte über das formale Ende der Regionale 2010 fortgeführt werden, so war auch die „Rheinische Welt-Ausstellung“ nicht als Abschluss der gemeinsamen Arbeit in der Region konzipiert, sondern vielmehr als eine Zwischenstufe für weitere Jahre der regionalen Zusammenarbeit.

Dokumentation

gefördert durch:

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Städtebau-Förderung
Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen