Gestaltungsplan aus dem Wettbewerb für den zentralen Bereich. (Foto: a24 landschaft)
Linksrheinische Bonner Innenstadt mit -Universität und Hofgarten. Im Hintergrund der Post Tower und der Lange Eugen vor der Silhouette des Siebengebirges. (Foto: Bundesstadt Bonn)
Die Bonner Rheinufer unterliegen einem hohen Nutzungsdruck. (Foto: Bundesstadt Bonn)

#14

Stadt zum Rhein Bonn

Bonn gilt traditionell als Ziel des Rheintourismus. Seit jeher wird die Wahrnehmung der Stadt durch ihre Lage am Rhein geprägt. Vor Ort ist diese enge Verbindung jedoch vor allem für Ortsfremde kaum erkennbar. Ein markanter topografischer Höhenunterschied und mehrere Verkehrstrassen trennen Innenstadt und Uferpromenade voneinander; die wenigen Wege sind nicht eindeutig ausgebildet und markiert.
Die Zielsetzung des Projektansatzes „Stadt zum Rhein“ besteht daher in einer gestalterischen und funktionalen Aufwertung des Innenstadtufers und der stärkeren Verknüpfung von Innenstadt und Rhein. Aufgrund vordringlicher stadtentwicklungspolitischer Prioritäten konnte keine Realisierung der Gesamtmaßnahme im Rahmen der Regionale 2010 eingeleitet werden. Als Impulsprojekt für eine längerfristige, schrittweise Umsetzung soll jedoch die Achse Bischofsplatz – Alter Zoll neu gestaltet werden.

Standort

Bonn Innenstadt, linkes Rheinufer zwischen UN Campus, Beethovenhalle und B9

Projektträger

Stadt Bonn

Planung

Entwurfskonzept Rheinufer: a24 landschaft (Berlin), Schlotfeldt Licht (Berlin)
Gestaltungshandbuch: Stadt Bonn, a24 landschaft (Berlin), Schlotfeldt Licht (Berlin)
Impulsprojekt Achse Bischofsplatz – Rheinufer: a24 landschaft (Berlin), Schlotfeldt Licht (Berlin)

Kosten / Finanzierung Impulsprojekt

3,5 Mio. Euro
Bund, Land Nordrhein-Westfalen und Bundesstadt Bonn
Förderbereich: Stadterneuerung

Realisierungszeitraum Impulsprojekt

offen

gefördert durch:

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Städtebau-Förderung
Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen