Hochwasserschutz als Teil der Architektur. Entwurf für den Standort Cohnenhofstrasse im Kölner Norden von rd architekten mit Zibell, Willner & Partner GmbH und Schüssler-Plan Ingenieurgesellschaft, alle Köln (Wettbewerbssieger Cohnenhofstraße). (Foto: rd architekten)
Wettbewerbsentwurf für das Stammheimer Ufer des Architekturbüros Wallner aus München. (Foto: Architekturbüro Wallner)
Zwei Tage lang diskutierte die Jury die mehr als 100 eingereichten Wettbewerbsbeiträge. (Foto: planlokal)

#11

Wohnen am Strom

„Wohnen am Strom“ steht für die Zielsetzung, unter Beachtung der besonderen Anforderungen des Bauens in hochwassergefährdeten Gebieten vorbildliche Wohnbauarchitektur am Rhein zu fördern. Das Projekt wird damit dem Bedürfnis vieler Menschen nach einem Leben am Wasser gerecht und liefert zugleich einen Beitrag zur Förderung der regionalen Baukultur. Konkreter Gegenstand des Projektes ist zum einen ein Handbuch, das die rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen des Bauens im hochwassergefährdeten Bereich für Planerinnen und Planer systematisch aufbereitet. Auf der Grundlage des Handbuchs wurde zum anderen ein Planungswettbewerb ausgelobt, in dessen Rahmen auf ausgewählten Standorten am Kölner Rheinufer innovative Wohnbaukonzepte entwickelt wurden.

Standort

Köln, verschiedene Standorte am Rhein

Projektträger

Stadt Köln

Gesamtkonzept

Stadt Köln
Handbuch zu technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Bauens in hochwassergefährdeten Gebieten: Arbeitsgemeinschaft rheindenken – arnautovic + heinze, raumbauer und jäck molina architekten (Köln)

Kosten

0,244 Mio. Euro
Bund, Land Nordrhein-Westfalen, Stadt Köln und Regionale 2010 Agentur
Förderbereich: Stadterneuerung

Realisierungszeitraum

ab 2007

gefördert durch:

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Städtebau-Förderung
Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen